KreisSportBund Paderborn, Sportjugend

Vereinsförderungen

Landesprogramm "1000x1000 - Anerkennung für den Sportverein"

Auch im Jahr 2020 stellt die Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen dem Landessportbund NRW Haushaltsmittel in Höhe von 2,0 Mio. Euro zur Förderung des Engagements der Sportvereine zur Verfügung.

Antragsberechtigt sind Sportvereine, die als gemeinnützig anerkannt und Mitglied in einem dem Landessportbund NRW angeschlossenen Fachverband sowie dem zuständigen Stadt- bzw. Kreissportbund sind.

Förderfähig sind Maßnahmen der Sportvereine, die im Zeitraum 01.01.2020 – 31.12.2020 durchgeführt werden bzw. wurden und sich einem der insgesamt sieben Förderschwerpunkte zuordnen lassen. Für das Jahr 2020 gelten folgende Förderschwerpunkte:

  • * Kooperation Sportverein mit Schulen
  • * Kooperation Sportverein mit Kindertageseinrichtungen
  • * Integration
  • * Inklusion
  • * Gesundheitssport
  • * Sport der Älteren
  • * Mädchen und Frauen im Sport

Im Jahr 2020 kann jeder interessierte und antragsberechtigte Sportverein einen Antrag für eine Maßnahme aus den vorgenannten Förderschwerpunkten stellen. Die zuwendungsfähigen Ausgaben dürfen für die Maßnahme 1.000 Euro nicht unterschreiten.

Ein besonderes Augenmerk wird im Jahr 2020 auf den Förderschwerpunkt "Inklusion" gelegt. Die ersten 500 Maßnahmen mit diesem Bereich werden unabhängig vom allgemeinen Eingang der Anträge vorrangig gefördert.

Eine Antragstellung ist ab dem 2.03.2020 möglich.

Bitte stellen Sie ihre Anträge frühzeitig, da diese in der Reihenfolge ihres Eingangs beim Landessportbund NRW bewilligt werden.

Die Förderanträge können direkt im Förderportal des Landessportbundes NRW gestellt werden.


Förderprogramm "Moderne Sportstätte 2022"

Das neue Förderprogramm "Moderne Sportstätte 2022" ist am 1. Oktober 2019 gestartet. Sportvereine können Zuschüsse für die Sanierung und Modernisierung ihrer Sportstätte beantragen. Hierfür stellt die Landesregierung bis 2022 insgesamt 300 Millionen Euro zur Verfügung.

Die Anträge können direkt im Förderportal des Landessportbundes NRW gestellt werden (gleiche Anmeldedaten wie für die Vereinsverwaltung).

Antragsberechtigt sind Sportvereine, die Sportstätten in Eigentum besitzen. Auch pachtende oder mietende Vereine können Anträge stellen, wenn sie als wirtschaftliche Träger zuständig für „Dach und Fach“ sind. Siehe auch: Förderrichtlinie Moderne Sportstätte 2022

Hier finden Sie die Präsentation der Staatskanzlei des Landes NRW, welche bei der Informationsveranstaltung in Paderborn gezeigt wurde: Präsentation Moderne Sportstätte 2022

Weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrem zuständigen Stadt- oder Gemeindesportverband sowie unter www.lsb.nrw

Bei Fragen helfen wir Ihnen gern. Bitte wenden Sie sich aber primär an Ihren zuständigen Gemeinde- bzw. Stadtsportverband.

Ansprechpartnerin: Carolin Emme


Förderprogramm "Kommunalrichtlinie 2020"

Für die energieeffiziente Sanierung vereinseigener oder gepachteter Anlagen - der Umkleide, des Vereinsheims oder der Sportanlage - können Sportvereine Förderungen aus dem Bundesprogramm „Kommunalrichtlinie“ beantragen und Zuschüsse zwischen 25 und 45 Prozent  z. B. für die Umrüstung auf LED-Hallen-/Außenbeleuchtung oder die Optimierung der Warmwasseraufbereitung erhalten. Die Förderung ist mit dem Programm „Moderne Sportstätte 2020“ kombinierbar.

Förderanträge können das ganze Jahr über eingereicht werden. Informationen erhalten Sie auf der Homepage des Landessportbundes NRW.


Förderung der Übungsarbeit in Sportvereinen

Als Anerkennung der Arbeit sowie des Engagements von Übungsleitungen in den Sportvereinen erhalten derzeit rund 8.000 Zuschussempfänger eine finanzielle Förderung. Das direkt an die jeweiligen Vereine überwiesene Geld ist für Übungsleiter/-innen vorgesehen, die sich vorrangig in Kinder- und Jugendgruppen um die Nachwuchsförderung kümmern.

Der konkrete Verwendungszweck besteht in Honorarausgaben sowie Aus- und Fortbildungsmaßnahmen, die durch die Fördergelder ermöglicht werden – insgesamt fließen im Jahr 2020 10,56 Millionen Euro an die Antragsteller.

Antragsberechtigt sind Sportvereine, die als gemeinnützig anerkannt und Mitglied in einem dem Landessportbund NRW angeschlossenen Fachverband sowie dem zuständigen Stadt- bzw. Kreissportbund sind. Zusätzlich muss der Trainingsbetrieb in dem Sportverein von anerkannten Leiter*innen der Übungsarbeit (z. B. Übungsleiter*in C, Sportlehrer*innen, etc.) im Mindestumfang von 75 Übungsstunden durchgeführt werden.

Im Jahr 2020 kann jeder interessierte und antragsberechtigte Sportverein einen Antrag stellen.

Bitte reichen Sie Ihren Antrag fristgerecht bis zum 12. Juni 2020 online über das Förderportal des Landessportbundes NRW ein.

Wer in seinem Sportverein bestehende oder neue Übungsleitungen unterstützen möchte, sollte sich diesen Zuschuss sichern!


Ansprechpartner beim LSB NRW:

Referat Förderprogramme/KJP

Tel.: 0203 7381 985

E-Mail: Uebungsarbeit@lsb.nrw


Sportförderrichtlinien des Kreises Paderborn

Die Sportförderrichtlinien des Kreises Paderborn bieten den Vereinen neben deren eigenem Engagement, ideelle und finanzielle Unterstützung bei der Durchführung sportlicher Aktivitäten.  Die Förderung betrifft sowohl den Leistungssport als auch den Breitensport.

Die   Bewirtschaftung   der   Förderpositionen   II.2   bis   II.7.   erfolgt   durch   den KreisSportBund Paderborn  e.V. Für die Förderposition II.1 ist das Schul- und Sportamt des Kreises Paderborn zuständig.

Sportförderrichtlinien Kreis Paderborn


Stützpunktvereinsförderung

Sportvereine, die sich im Rahmen des Bundesprogramms „Integration durch Sport“ für die Integrationsarbeit im und durch Sport engagieren, werden als Stützpunktvereine bezeichnet.

Wenn Sie eine Förderung im Rahmen des Programms erhalten möchten, nehmen Sie bitte Kontakt mit Maren Schwede auf. In einem Beratungsgespräch werden die Möglichkeiten und formalen Anforderungen einer Zusammenarbeit geklärt.

Die Förderung beinhaltet Gelder zwischen 500 € und 5000 € pro Jahr sowie die Möglichkeit zur Beratung und Netzwerkgestaltung durch die Fachkraft "Integration durch Sport". 

 


Sonderurlaub

Das Sonderurlaubsgesetz des Landes Nordrhein-Westfalen besagt, dass bis zu acht Arbeitstage pro Jahr als unbezahlter Sonderurlaub möglich sind. Arbeitnehmer/-innen, die ehrenamtlich in der Jugendhilfe tätig sind, können somit eine Erstattung des Verdienstausfalls für die leitende und helfende Tätigkeit beantragen, die beispielsweise in Jugendferienlagern, bei Jugendreisen, Jugendsportveranstaltungen oder internationalen Jugendbegegnungen ausgeübt wird. Derzeit profitieren fast 1.000 Personen pro Jahr von der Möglichkeit einer solchen Erstattung. Wer sich als Arbeitnehmer/-in in den genannten Bereichen freiwillig engagiert und dafür unbezahlten Sonderurlaub nimmt, kann sich den Verdienstausfall (rund 80 Prozent des Bruttogehalts) erstatten lassen!

KreisSportBund Paderborn, KJSB
KreisSportBund Paderborn, KJSB