KreisSportBund Paderborn, Startseite
< KSB-Geschäftsstelle am 3. und 4. Oktober geschlossen
27.09.2019 15:52 Alter: 78 days
Kategorie: Aktuelles

Regelmäßiges Walking Football spielen hält fit und gesund


© LSB NRW | Andrea Bowinkelmann www.lsb.nrw

Im zunehmenden Alter wird es immer schwieriger, eine Sportart für sich zu entdecken oder seinen bisherigen Sport weiter ausüben zu können. Das kann zu gesundheitlichen Einschränkungen und einer sozialen Isolation führen.

In dem Workshop „Sportliche Ausrichtung der Fachsportarten im Alter am Beispiel von Walking Football“ wurde ein Weg aufgezeigt, den Sport Fußball an die ältere Generation anzupassen und somit eine Aktivität in der eigenen Sportart bis ins hohe Alter gewährleisten zu können. Um die 20 Teilnehmer*innen, teils aktive Walking Footballer, Vereinsvorstände oder Trainer, die sich für das Thema Walking Football interessieren, kamen am 10.09.2019 in den Ahorn-Sportpark.

Gemeinsam mit Prof. Dr. Dr. Claus Reinsberger von der Uni Paderborn wurde die präventive Wirkung von Sport auf den Körper und speziell auf neurodegenerative Erkrankungen besprochen. Beispielsweise sinkt das Risiko an einer Alzheimer Demenz zu erkranken um 48%, wenn man regelmäßige 40-60 minütige Sporteinheiten absolviert.  

Anschließend tauchten die Teilnehmer*innen mit Dr. Tennagel von der Walking Football Gruppe des SC Grün-Weiß Paderborn in die Thematik des Walking Footballs ein. Die Wurzeln der Entstehung des Geh-Fußballs und dessen Regeln im Spiel und Training wurden erläutert und somit ein erster Einblick in den Sport ermöglicht. Dennis Harms, der seine Masterarbeit über die Walking Footballer beim SC Grün-Weiß Paderborn schreibt und die Auswirkungen des Trainings auf deren Gesundheit über einen langen Zeitraum beobachtet hat, stellte seine Ergebnisse vor.

Wir freuen uns, wenn der Workshop für die Teilnehmer*innen einen Mehrwert für ihr Vereinsleben hatte und sich der ein oder andere auf den Weg zum Walking Football macht. Wir bitten, uns kurz darüber in Kenntnis zu setzen, damit wir weitere Hilfestellungen und Veranstaltungen zum Thema anbieten können, falls der Bedarf besteht. 

Ansprechpartnerin: Pia Horenkamp