KreisSportBund Paderborn, Startseite
< Infobrief August 2019
01.08.2019 10:06 Alter: 22 days
Kategorie: Aktuelles

"Bufdis" bauen beständige Brücken in Paderborn


(Hinten, v.l.) Christian Jungk, Carolin Emme, Maren Schwede, Diethelm Krause (alle KSB), Wolfgang Walter, Lena Iseken und Verena Kopp (Dezernat IV, Stadt Paderborn) verabschiedeten die „Brückenbauer“ (vorne v.l.) Mats Kellner, Raffaela Rahim, Jonas Kösling und Johanna Hofzumberge.

„Die Mischung aus sozialen und sportlichen Tätigkeiten hat meine Erwartung an einen Bundesfreiwilligendienst (BFD) im Sport übertroffen“, berichtet Mats Kellner. „In vielen Aufgaben, wie zum Beispiel der Flüchtlingskoordination nach dem Vorbild der Sozialarbeiter, Planungen von Ferienangeboten, der Leitung von Sportgruppen und Angeboten zur Bewegungsförderung für Kinder und Jugendliche mit Fluchterfahrung oder der Projektarbeit, habe ich mich entfalten können.“

Mats Kellner absolvierte im vergangenen BFD-Jahr einen Freiwilligendienst im Sport mit Fluchtbezug unter Trägerschaft der Sportjugend im Landessportbund Nordrhein-Westfalen. In diesem Rahmen war er sowohl bei der Koordinierungsstelle für Flüchtlingsangelegenheiten der Stadt Paderborn (KOST) als auch beim KreisSportBund Paderborn (KSB) in Form einer Kooperation als BFDler tätig. Diese intensivierte Zusammenarbeit zwischen Stadt und KreisSportBund besteht seit 2016 und findet im gesamten Stadtgebiet großen Anklang. 

Denn wie bereits seine Vorgänger trägt auch Mats Kellner maßgeblich zur Vernetzung zwischen der KOST, den Menschen mit Zuwanderungsgeschichte und den örtlichen Sportvereinen bei und wird damit zum beständigen Brückenbauer. „Damit die Integration im und durch Sport gelingen kann, benötigen wir ein gut funktionierendes Netzwerk, bei dem die engagierten Freiwilligendienstleistenden nicht mehr wegzudenken sind“, betont Diethelm Krause, Präsident des KSB Paderborn.

So konnte Mats über ein gemeinsames Projekt der KOST und des KSB erste Sportverständnisse vermitteln, an die unbekannte Welt des Sportvereinswesens heranführen und zahlreiche Geflüchtete auf ihren Weg in wohnortnahe Sportvereine begleiten.

 

Wir bedanken uns ganz herzlich bei dir, Mats, für dein außerordentliches Engagement und wünschen dir alles Gute für deine weitere Laufbahn.