KreisSportBund Paderborn, Startseite
< Bestandsdatenerhebung gestartet!
22.12.2015 14:44 Alter: 5 yrs
Kategorie: Aktuelles

Spielbausteine für Flüchtlingskinder


Kreissportbund übergibt Spende in ehemaligen Räumen der Domschule

Ein kleines Geschenk zur Weihnachtszeit: In der Flüchtlingsunterkunft in den ehemaligen Räumen der Domschule am Bischofsteich haben Verantwortliche des Kreissportbunds Paderborn im Beisein von Bürgermeister Michael Dreier und Landrat Manfred Müller etwa 6.000 Spielbausteine an die dort untergebrachten Mädchen und Jungen überreicht. „Wir freuen uns, als Kreissportbund mit unserer kleinen Spende die Flüchtlingsarbeit vor Ort unterstützen zu können“, sagte Präsident Diethelm Krause.

Ein großer Teil der Spielbausteine, die auch in weiteren Flüchtlingsunterkünften verteilt werden, stammt von einer Aktion am Tag des Paderborner Sports im Mai dieses Jahres. Die Sportjugend im Kreissportbund hatte sich am sogenannten Bündnis für Freiräume, eine Initiative des Landesjugendrings NRW in Kooperation mit der Sportjugend NRW, beteiligt und Unterschriften auf Spielbausteinen gesammelt. Jeder unterschriebene Stein stand dabei für einen Unterstützer des Freiräumer-Bündnisses. Dieses macht darauf aufmerksam, dass junge Menschen sich mehr Freiräume wünschen und diese auch benötigen.

In ganz Nordrhein-Westfalen wurden rund 51.000 unterschriebene Spielbausteine gesammelt, die vor dem NRW-Landtag in Düsseldorf symbolisch mit den Forderungen der Jugendlichen an die Politiker übergeben wurden. Nach dem Ende der Aktion entschied sich die Sportjugend NRW dazu, die Spielbausteine an Flüchtlingsunterkünfte zu spenden. Der Kreissportbund Paderborn erhielt etwa 6.000 Spielbausteine.

„Weihnachten ist in Deutschland ein bedeutendes Fest der Familie und der Gemeinschaft und wir möchten euch und Sie daran teilhaben lassen“, sagte Landrat Müller bei der Übergabe der Spielbausteine in den Räumen der Domschule, in der aktuell rund 90 Menschen – davon etwa 40 Kinder und Jugendliche – untergebracht sind.   „Sie alle haben einen schweren Weg hinter sich und sind aus Not zu uns gekommen“, sagte Bürgermeister Dreier an die Flüchtlinge gewandt. „Wir werden alles daran setzen, dass Sie hier schnell eine neue Heimat finden.“ Der Bürgermeister dankte zudem den ehrenamtlichen Helfern, die sich so zahlreich in der Flüchtlingsarbeit engagieren. Dem Kreissportbund sei er ebenfalls außerordentlich dankbar. „Auch diese Spende ist gelebtes Ehrenamt, und wie wir alle wissen, findet Integration auch immer über den Sport statt“, meinte Müller.