Schwerpunkte in der Arbeit mit den Kindern und Familien

Als Bewegungskita steht für uns das Thema Bewegung an erster Stelle. Alle Bildungsziele werden unter diesem Aspekt gesehen und umgesetzt. Dabei ist die Ausgewogenheit von Bewegung und Entspannung entscheidend.

(Kopie 1)

Warum Bewegungskita? Kinder haben einen inneren Bewegungsdrang. Bewegung schult die Wahrnehmung der Kinder. Dabei werden vor allen Dingen die Raumerfahrung, das Körperbewusstsein, das Koordinationsvermögen und der Gleichgewichtssinn gefordert und weiterentwickelt. Körpererfahrungen können als unmittelbares Erleben des „Ich“ aufgefasst werden. Dies ist notwendig für den Aufbau von Selbstbewusstsein und für eine positiv empfundene Selbstwahrnehmung. Bewegung fördert den Stoffwechsel und so die Festigung der Knochen, die Entwicklung von Muskeln und Organen.

Sobald Kinder sich bewegen können, haben sie Freude an z. B. Bällen. Sie erfahren, dass ein Ball immer wieder zur Erde fällt und dass er schräge Ebenen hinunter rollen kann (physikalische Gesetze). Sie lernen Bewegungen einzuschätzen und vorauszuahnen. Mit zunehmender Mobilität tragen Kinder scheinbar planlos Gegenstände durch die Wohnung und lassen sie irgendwo liegen. Dabei lernen sie, dass Gegenstände aus der Entfernung kleiner aussehen als aus der Nähe. Gleichzeitig erweitern sie ihre Raumerfahrung. Auch das Klettern auf, unter und in Möbel schult Raumwahrnehmung und Körperbewusstsein. Der Gleichgewichtssinn und die Auseinandersetzung mit der Schwerkraft werden durch Schaukeln, sich drehen, hüpfen, Knie-Reiter-Spiele und in den Armen der Eltern fliegen gefordert. Eine Federkernmatratze oder ein Trampolin, eine schiefe Ebene (Rutsche), Hängematte, Punching-Ball, große Kissen, Materialien zum Höhlen bauen (Bettlaken, Klammern, Decken, Taschenlampe), Luftmatratze, Schaukel, Plastiktonne zum Rollen und hinein klettern – all dies sind Gegenstände, die nicht nur viele Körper- und Bewegungsreize bieten, sondern auch die Fantasie anregen.

Sinne stellen dem Menschen Informationen zur Wahrnehmung seiner Umwelt bereit. Durch Bewegung werden alle Sinne gefordert, geschult und verfeinert. Ein Kind lernt, die Einzelreize der verschiedenen sensorischen Zentren zu koordinieren, richtig einzuordnen und angemessen darauf zu reagieren.
Das Lernen mit allen Sinnen ist lange schon in den Kitas etabliert. Lernen mit Kopf, Herz und Hand, nach dem ganzheitlichen Ansatz hat sich bewährt. Die Kinder BE-greifen ihre Umwelt.

Schon für Kleinkinder ist es daher wichtig, dass sie Anregungen für alle Sinne vorfinden. Verschiedene Sorten von Knete ermöglichen den Kindern unterschiedliche Tast-, Seh-, Geruchs- und Geschmackerlebnisse. Gerade die Ansprache mehrerer Sinne gleichzeitig fördert das ganzheitliche Lernen. Klebstoff, Sand und Wasser ergänzen die Erfahrungen mit unterschiedlichen Stoffen auf vielfältige Weise. Sie regen die Neugierde der Kinder an, mit Materialien zu experimentieren.
Farben bieten Kindern einige weitere Möglichkeiten. Wachsfarben fühlen sich anders an als die Farben der Buntstifte, Wasserfarben und Fingerfarben lassen sich anders verarbeiten. Je größer die Auswahl an Materialien ist, desto größer sind auch die möglichen Erfahrungen.

Sprache ist der Schlüssel zur Welt – und die Voraussetzung für gesellschaftliche Teilhabe und einen erfolgreichen Bildungsverlauf. Intensive Sprachförderung in der Kita hat zum Ziel, die Sprach- und Kommunikationsfähigkeit in der deutschen Sprache der zu fördernden Kindern so zu verbessern, dass sie an den Bildungsprozessen in der Schule teilhaben können. Für das Kind werden u.a. Bewegungsanlässe geschaffen, in welchen sie ihr Hörverstehen und Sprechvermögen im Alltag erweitern. Denn Bewegung und Sprache hängen unmittelbar zusammen.

Kinder sollen

  • sich in ihrer Gesamtentwicklung entfalten
  • Selbständigkeit auf- und ausbauen können
  • Kontakt mit anderen Kindern erleben
  • Konflikte in angemessener Art und Weise austragen lernen
  • die Zeit des Kindseins genießen
  • wesentliche Regeln einer Umgangskultur erfahren
  • bedeutsame Traditionen kennen lernen
  • eine christliche Grundhaltung auf- bzw. ausbauen
  • mit der Zeit und in Ruhe Fähigkeiten und Fertigkeiten entwickeln
  • Werte einer sozialen Kommunikationskultur verinnerlichen
  • unterschiedliche Kulturen und deren Brauchtümer kennenlernen
  • Liebe zu anderen Menschen und Respekt erfahren und in sich aufnehmen
  • Aggressionen abbauen und Belastbarkeit aufbauen
  • Anregungen für die Gestaltung ihres späteren Lebens bekommen

„Wenn man genügend spielt, solange man klein ist, trägt man Schätze mit sich herum, aus denen man ein Leben lang schöpfen kann“
Astrid Lindgren

Kinder sind Forscher und entdecken spielerisch die Welt. Mit Freude und Spaß sollen sie ihre Umgebung erkunden.